Weißes Blatt

Neue Texte von Patricia Radda

„Klippe“ von Patricia Radda


Nun steh ich allein

Auf meiner Klippe

Starre in einen Abgrund

Der nur mir gehört

Ich suche nicht den Tod

Denn er bedeutet Zerstörung

Ich suche nur den Frieden

Und den hab ich hier gefunden

 

Ich stehe allein

Auf dieser Klippe

Und der Wind streichelt mich

Er flüstert mir zu, dass ich kämpfen muss

Für eine bessere Zukunft

Wenn ich das mit meinem Tod kann

Dann soll ich jetzt springen

Und ich erhöre den Wind

Ich schreie meine Ideen in die Böhen

Und es entsteht ein Sturm

Irgendjemand wird es hören

Und dann fühle ich mich fallen

Alles wird gut

Und Fallen ist nur mehr bewahren

Copyright 2009 Patricia Radda

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 24. August 2009 von in Nachdenkliche Gedichte und getaggt mit , , , .
%d Bloggern gefällt das: