Weißes Blatt

Neue Texte von Patricia Radda

„Das Facebook-Gedicht“ von Patricia Radda


Stundenlang habe ich vor dir gesessen

Und die Welt um mich vergessen

Weil ich dich so nötig brauch

Für die Schule, für die Arbeit auch

Wenn es nur so wäre- denn es ist viel seichter-

Und wie ich euch lehre- ohne Facebook war das Leben leichter

Immer nur die neuersten News

Schick ich noch einen Gruß

Alles Gute zum Geburtstag

auch wenn ich dich gar nicht mag

füttere ich noch schnell die Fische

bevor ich im Café auftische

Abendessen ausgelassen

Nur mein Magen kanns nicht fassen

„Wir informieren uns zu Tode“

Kommt wohl niemals aus der Mode

Ich steig schon gar nicht mehr aus

Und verschmelze mit der Maus

Ich versinke in der Gesellschaft Mure

Denn ich bin des Konsums Hure

Advertisements

Ein Kommentar zu “„Das Facebook-Gedicht“ von Patricia Radda

  1. 23
    23. Oktober 2012

    haha krass !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 11. Januar 2010 von in Nachdenkliche Gedichte und getaggt mit , , , .
%d Bloggern gefällt das: