Weißes Blatt

Neue Texte von Patricia Radda

5. Dezember-Gedicht


Vor mir auf altem Stein
sitzt eine nasse Frau
gerade und allein
nur ich schau zu ihr

Alte Köpfe von toten Herrn
starren auf mich hinab
sie alle sind so fern
und hängen erdrückend knapp

„Erinnere dich ans Alte
denn das Alte war noch gut
dem Neuen dich verhalte
denn das erfordert zu viel Mut“

Wie sollen wir in all dem Alten
noch was was Neues finden
während wir uns dumm verhalten
uns in Gewohnheit winden

Das Gute bewahren
und weiter entwickeln sollten wir
Alte Strecken befahren
und das auch noch rückwärts werden wir

(warten auf die nächste Vorlesung, 13.11.2010)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 5. Dezember 2010 von in Gedichte und getaggt mit , , , .
%d Bloggern gefällt das: