Weißes Blatt

Neue Texte von Patricia Radda

21. Dezember- Gedicht


Dort hinter dem Berg gelegen

Nach der Kurve gut verborgen

Auf stillen, unbekannten Wegen

Zeitlos ohne heut und morgen

Fand der kleine, weiße Hase

Schließlich den großen See.

Stieß mit seiner Nase

Hart auf gefrorenen Schnee

Und machte es den Menschen nach,

die er schon mal gesehen:

Er schüttelte sich gänzlich wach

Und blieb am Eise stehen

Setzte einen Fuß vor den anderen

Und fuhr über das Eis

Sah die Menschen zu ihm wandern

Und verschwand, damit es niemand weiß.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 21. Dezember 2010 von in Gedichte und getaggt mit , , , .
%d Bloggern gefällt das: