Weißes Blatt

Neue Texte von Patricia Radda

Jeder an seinen Platz


Jeder an seinen Platz

 

Mein Herz geht allein einen Berg hinauf.

Da – jetzt ist es oben.

Es steht am Gipfel und wundert sich

Es hat nie bemerkt, dass es allein ist

Einen Moment

– nur einen ganz kleinen Moment lang –

ist es stolz, denn es hat viel geschafft

 

Dann ist der Moment vorbei und mein Herz ist erschöpft.

Es setzt sich nieder und trinkt aus der Quelle.

Da spürt es plötzlich etwas anderes.

 

Das Herz ist nicht allein.

 

Es fängt schneller an zu klopfen

und überlegt, wie schnell es davon laufen kann.

Es war nur ein Vogel.

 

Das Herz beruhigt sich wieder.

Plötzlich merkt das Herz,

wie sehr es alleine ist.

Es ist gar nicht gerne allein.

Es hätte gerne jemanden bei sich.

Da spürt es eine Schulter

und lässt sich vom Berg hinunter tragen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 12. Juli 2011 von in Gedichte, Kurzgeschichten und getaggt mit , , , .
%d Bloggern gefällt das: