Weißes Blatt

Neue Texte von Patricia Radda

Moskau – Revolution – Lenin in 130 Wörtern


In Russland kam es im März 1917 zu einem Generalstreik und Marsch in die Hauptstadt. Der Zar dankte ab. Es gab eine provisorische Regierung, aber Autorität wurde nicht mehr akzeptiert. 80% der Leute waren Bauern. Lenin erkannte, was die Massen forderten: Frieden, Brot und Land. In wenigen Monaten hatte er eine Viertelmillion Anhänger. Beim Sturm auf den Winterpalast im November 1917 verschwand die provisorische Regierung. Es folgte ein brutaler Bürgerkrieg bis 1920, die Rote Armee siegte. Es schwappte eine Woge von politischen Massenstreiks und Antikriegsdemonstrationen über Mitteleuropa. Sobald Frieden herrschte, waren sie aber wieder zufrieden. Die deutsche Revolution von 1918 ließ die Bolschewisten hoffen. 1920 waren die Kommunisten die stärkste Partei in Deutschland, eine Oktoberrevolution wäre möglich gewesen. Doch Lenin wollte keine sozialistischen Sympathisanten im Parlament, er wollte gehorsame Soldaten für Eroberungsfeldzüge gegen den Kapitalismus. Die Bewegung wurde auf Dauer gespalten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 28. Juli 2012 von in Geschichte und getaggt mit , , , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: