Weißes Blatt

Neue Texte von Patricia Radda

Mein Mini-Garten


Ich habe im Herbst endlich ein Dach über meinen von Tauben okkupierten Balkon bekommen. Seitdem haben wir weniger Tauben und mehr Balkon in unserem Leben.

Sonnenblumen

Sonnenblumen

Meine Eltern haben meiner Schwester zum Geburtstag einen Garten geschenkt. Da unsere Eltern einen riesigen Garten haben, sind die paar Pflanzen geradezu lächerlich, aber das werde ich den Pflanzen natürlich nicht erzählen. Besonders jetzt nicht, da ich so froh bin, das sie den Sturm letzte Woche glücklich überstanden haben.

Die Sonnenblumen zum Beispiel sind schon höher als das Balkongeländer.

Die Radieschen haben sich aus der Erde gekämpft und wachsen fröhlich vor sich hin, einzig die Paradeispflanze hat während des Windes beschlossen, lieber Richtung Boden abzubiegen, was man ihr nicht verübeln kann.

 

Radieschen

Radieschen

Paradeiser nach dem Sturm

Paradeiser nach dem Sturm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nie fehlen dürfen natürlich Petersilie, Basilikum und Schnittlauch. Die Kräuter werden dauernd geschnitten – wachsen aber dafür sehr schnell nach.

Am liebsten mag ich unseren Paprikastrauch. Nach dem wir zwei Paprika aufgegessen haben, fällt ihm nichts besseres ein, als noch eine grüne Frucht nachwachsen zu lassen. Das ist eine Lebenseinstellung, yes!

Paprika

Paprika

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 23. Mai 2014 von in Essen, Unsinn und getaggt mit , , , , , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: